Dienstag, 19. Januar 2010

Lass uns reden - Diskussionsreihe in Frankfurt

"Ausbrechen aus den Opferrollen – neue Perspektiven für Lesben und Schwule und ihr Verhältnis zu den Kirchen"

So das Motto der Diskussionsveranstaltung am 18. Februar in Frankfurt. Es sprechen Dr. Kerstin Söderblom/Frankfurt, Evangelische Pfarrerin, Studienleiterin im Zentrum für Organisationsentwicklung und Supervision in der EKHN und Dr. Norbert Reck/München, Katholischer Theologe, Redakteur, Rundfunk- und Buchautor.

Kirchen und Homosexuelle – eine unendliche Leidensgeschichte? – Es geht anders, wenn Lesben und Schwule sich nicht mehr zu Opfern machen lassen – oder sich selbst dazu machen. Auf der Höhe der heutigen Diskussion in Humanwissenschaften und Theologie geben Söderblom und Reck Anregungen, wie Lesben und Schwule selbstbewusst in Kirche und gegenüber AmtsträgerInnen auftreten und aktiv werden können. Es gibt mehr – theologisch gerechtfertigten – Spielraum als gedacht! Dargestellt werden auch die offiziellen Positionen der evangelischen und katholischen Kirche, ihre Begründung und geschichtliche Entwicklung. Sie werden einer kritischen Würdigung unterzogen.

18. Februar 2010, 20 Uhr, Dachcafé in der Zeilgalerie Frankfurt/Main.
Eintritt € 7,00/ermäßigt € 4,00 (LSVD-Card, Studierende, Frankfurt-Pass).
Moderation: Meinhard Schmidt-Degenhardt (angefragt) hr/Frankfurt
Eine Veranstaltung des LSVD-Hessen e.V.

1 Kommentar:

Liane hat gesagt…

Danke für diesen Blog habe ihn auf meinem Blog verlinkt:

http://liane-philomea.blogspot.com/

Liebe Grüße Liane und weiterhin Gottes Segen für deinen Dienst